Weihnachten im Dorf

Nachdem die Frage immer wieder aufkommt, will ich (bevor das alte Jahr zu Ende geht) kurz berichten, wie Weihnachten hier aussieht. Jedes Mal ist es anders.
Diesmal war es das erste Mal, dass ich ohne meine Kollegin im Dorf war und den 24. auch alleine gefeiert habe. Am Freitag davor hatten wir eine nette Feier mit verschiedenen Kollegen in der nächsten Stadt, wo Mitarbeiter von drei verschiedenen Organisationen dazu kamen. Die Weihnachtslieder haben wir dementsprechend in Englisch, Deutsch, Norwegisch und Französisch gesungen. Es war wirklich nett.
Die einheimische Kirche feiert Weihnachten meistens mit einem Gottesdienst am 25.Dezember. Dabei ist durchaus üblich, dass Freunde von der Mehrheitsreligion hier mit uns feiern oder zumindest zum Grüßen vorbei kommen. So hatten wir auch mehrere Familien aus unserem Dorf eingeladen mit in den Gottesdienst in der Marktstadt zu kommen. Das ist dann immer eine größere Aktion alle dort hin zu transportieren. Außerdem gehört dann auch ein großes Festessen dazu, gefolgt von mehreren Runden Tee. Alles in Allem ein Ganztagsprogramm also.
Aus diesem Grund schien es mir weise am 24. nichts Großartiges zu planen. So habe ich es mir am Abend gemütlich gemacht. Nach einem guten Abendessen mit Kerzen, sang ich einige Weihnachtslieder und nahm mir Zeit Gott für das Weihnachtswunder zu danken. Danach machte ich es mir bei schöner Musik mit einem Buch gemütlich. Insgesamt ein sehr geruhsames Weihnachtsfest, das ich genossen habe.